Automotive 4.0 – Eine Branche im Umbruch Teil 1

Mobilitätskonzepte auf dem Prüfstand

“Vertrieb in disruptiven Zeiten” powered by Rocking Sales, dem Blog zum Thema Vertrieb

Der Autobranche in Deutschland geht es gut – noch – denn die Automobilindustrie befindet sich in einer historisch einzigartigen Situation. Neue Technologien, regulatorische Änderungen, bisher branchenfremde Wettbewerber, etwa aus dem IT-Bereich, und ein sich änderndes Konsumentenverhalten verändern die Spielregeln der Branche. Jede dieser Entwicklungen an sich wäre bereits eine immense Herausforderung, kumuliert stellen diese Faktoren jedoch einen nachhaltigen „Gamechanger“ dar.

Diese Veränderungen gehen augenscheinlich nicht unbemerkt am Vertrieb vorbei. Wie gehen die OEM’s und Händler mit diesen fortschreitenden Veränderungen um? Nur eine der Fragen, die wir innerhalb unserer Blog-Serie klären werden.

Übersicht

Blog-Serie Automotive

Teil 2

Welchen Effekt haben Homeoffice und der Wettlauf um Hightech-Komponenten auf die Automobilindustrie?

Teil 3

Welchen Einfluss hat die Digitalisierung auf das Verhalten der Kunden beim Autokauf?

Teil 4

Welchen Einfluss hat die aktuelle Corona Pandemie auf die weltweite Automobilindustrie und wie könnte der Wiedereinstieg nach COVID-19 aussehen?

Teil 5

Insights und Handlungsempfehlungen für den Kommunikationsmix der Automotive – Customer Journey.

Viele spannende Fragen werden von den Experten der MarketDialog GmbH anhand bestehender Projekte sowie aktueller Trends, Treibern und Herausforderungen genau betrachtet.

We Make a Difference

Schöpfen Sie Ihre Potentiale aus?

Teil 1

Welchen Einfluss haben neue und alternative Mobilitätskonzepte auf die Fuhrparkzusammenstellung eines Unternehmens?

Wie die mobile Zukunft ausehen wird, weiß niemand genau. Fest steht aber, dass neue Antriebsmöglichkeiten und Mobilitätskonzepte ein stärkeres Umweltbewusstsein hervorrufen und prägen. Für den Fuhrpark selbst kann das kostengünstigere und nachhaltigere Beschaffungsmöglichkeiten bedeuten. Der perfekte Fuhrpark der Zukunft ist dabei ein bunter Mix aus allen Möglichkeiten. Entscheidend für den Erfolg und die Effizienz eines nachhaltigen Fuhrparks sind flexible Konzepte, die Carsharing, Elektromobilität und alternative Antriebsmöglichkeiten kombinieren. Nachhaltigkeit rückt in allen Bereichen in den Fokus – ganz besonders bei der Mobilität. Bereits 2025 sollen die Durchschnittspreise von Elektroautos laut einer Bloomberg-Studie unter jenen für fossilbetriebene liegen. Mittlerweile haben Länder wie Großbritannien und Frankreich bereits angekündigt, dass Neuwagen mit Verbrennungsmotor ab 2040 nicht mehr verkauft werden dürfen. In Deutschland soll es 2050 so weit sein. Auch bei der Internationalen Automobilausstellung IAA 2021 stehen die Themen Klimaschutz und Nachhaltigkeit ganz oben auf der Liste.

Welche Megatrends haben einen maßgeblichen Einfluss auf die aktuellen und zukünftigen Mobilitätskonzepte?

Aus den 12 großen Treibern des wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Handelns haben die Automotive-Experten der MarketDialog 3 Megatrends identifiziert, welche von zentraler Bedeutung für die Automobilbranche sind bzw. sein werden:

Die Heterogenität der Mobilitätslösungen sowie die Nutzerzahlen solcher Lösungen hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Die Lösung Carsharing hat beispielsweise im Jahr 2012 ungefähr 262.000 aktive Nutzer verzeichnet und Stand Januar 2021 waren es bereits 2.874.400 aktive Nutzer. Dies spiegelt sich auch in den Nutzerzahlen von carsharing.de wider, welche im vergangenen Jahr um 25,5% zum Vorjahr gestiegen sind. Nutzer solcher Mobilitätslösungen werden immer anspruchsvoller. Sie wollen individuell und flexibel auf solche „just in time“ – Lösungen zurückgreifen können.

Nutzer von Mobilitätslösungen sehen sich in Ihrer Kaufentscheidung immer stärker einer gesellschaftlichen Handlungsmoral unterworfen. Was wird für gut befunden? Was wird geduldet? Was wird kategorisch abgelehnt? Mit diesen Fragen fühlen sich Käufer und Nutzer von verschiedensten Lösungen konfrontiert. Wer die Wahl hat, hat die Entscheidungsfreiheit. Horizontale und vertikale ausgerichtete Mobilitätskonzepte garantieren dem Endverbraucher eine größtmögliche Vielfalt.

Dieser Trend ist nicht neu und unterliegt vielen Einflussfaktoren. Mit unter hat die aktuelle Situation, hervorgerufen durch die COVID-19-Pandemie, zu einer fast flächendeckenden Einführung von Home-Office Lösungen geführt. Dies führt aktuell zu zwei wegweisenden Trends (mehr dazu im nächsten Beitrag). Die Urbanisierung schreitet seit mehreren Jahren mit einem Wachstum von 0,1% voran und lag in Deutschland laut dem Department of Economic and Social Affairs der United Nations im Jahr 2019 bei einem Wert von 77,4%. Bestehende und neue urbane Mobilitätskonzepte, vom altmodischen Fahrrad und dem PKW mit Verbrennungsmotor, über PKW’s mit alternativen Antriebsarten, E-Bikes, E-Scootern, Car Sharing, Uber & Co. bis hin zum öffentlichen Personennahverkehr, stehen im Wettbewerb zueinander.

Unterschiedliche Betrachtungsweisen erweitern bekanntlich den Horizont. Der Nutzer von Mobilitätslösungen sollte im Mittelpunkt der Betrachtung stehen. Wer die Bedürfnisse seiner Kunden kennt und versteht, kann Lösungen schaffen und Begeisterung schüren.

We Make a Difference

Wie wir unsere Kunden im Vertrieb unterstützen?

Flottenmanagement

Aktuelle Themen und Herausforderungen von Entscheidern

Der Begriff Nachhaltigkeit ist mittlerweile nicht mehr aus der öffentlichen Diskussion wegzudenken. Seine starke Präsenz in den Medien – nicht zuletzt auch vor dem Hintergrund immer neuer Prognosen zu den Auswirkungen des Klimawandels – zeugt von der Popularität eines Themas, das im Bewusstsein der breiteren Öffentlichkeit angekommen ist. Zudem beeinflusst der Nachhaltigkeitsgedanke (Neo-Ökologie) maßgeblich die oben angesprochenen Megatrends Mobilität und Urbanisierung. Doch wie weit ist die Umsetzung des Leitbilds der Nachhaltigkeit in deutschen Unternehmen vorangekommen? Betreiben diese in erster Linie “Greenwashing”, um der Erwartungshaltung der Öffentlichkeit zu entsprechen? Oder nehmen sie die Herausforderung ernst und richten ihr Kerngeschäft und unternehmerisches Handeln konsequent in Richtung Nachhaltigkeit aus?

Eine Umfrage der MarketDialog GmbH zum Thema “Nachhaltigkeit” verdeutlicht die Gründe für nachhaltiges Handeln von Unternehmen.

Hintergrundinformationen der Umfrage

  • Region: Deutschland und deutschsprachiges Ausland
  • Branchen: branchenübergreifend
  • Anzahl befragte Personen: 142
  • Führungsebene: C-Level und mittleres Management
  • Besondere Eigenschaften: Mehrfachauswahl
Nachhaltigkeit wird immer wichtiger 76%
Nachhaltige Unternehmensstrukturen rechtfertigt höhere Preise 74%
Nachhaltigkeit ist ein nachprüfbares Qualitätskriterium 42%
Nachhaltiges Handeln fördert die Kundenbindung 38%
Nachhaltigkeit stärkt ein positives Image 35%
Nachhaltigkeit senkt mittelfristig die Kosten 16%
Nachhaltigkeit eröffnet neue Potentiale im Recruiting und Mitarbeiterbindung 12%
Nachhaltigkeit als Schutz vor negativen Schlagzeilen 7%

Die gute Nachricht: Nachhaltigkeit ist in den meisten Unternehmen angekommen, und zwar nicht nur bei denen, die CSR-berichtspflichtig sind. Unternehmen aller Größen und Branchen beschäftigen sich intensiv mit dem Thema.

Aber wie sieht es mit den Entscheidungsträgern des Flottenmanagements aus? Mit welchen relevanten Themen setzen sich die Fuhrparkleiter aktuell und zukünftig auseinander? Korrelieren diese Themen mit den Ergebnissen der Umfrage?

1. Diversifizierung und Nachhaltigkeit im Fuhrpark

Durch die sinnvolle Vereinigung der technologischen Möglichkeiten sind Unternehmen in der Lage die CO2 Bilanz (Nachhaltigkeit) zu senken.

Für die Bindung von zukünftigen Kunden und Geschäftspartnern spielt das grüne Image des Unternehmens eine entscheidende Rolle.

Eine durchdachte Neustrukturierung des Fuhrparks, welcher alternative Antriebsformen nutzt, bringt neben Einsparungen auch Prestige.

2. Intelligente Mobilitätskonzepte und -budgets

Immer häufiger wünschen sich Arbeitnehmer, ihre Mobilität selbst zu bestimmen und flexibel auszuwählen. Das gelingt mit intelligenten Mobilitätsbudgets, bei denen sich Mitarbeiter die passenden Transportmittel individuell aussuchen.

Egal, ob Dienstfahrrad, Carsharing oder doch ein klassischer Dienstwagen, Angebote unter dem Begriff „Mobility as a Service“ stehen hoch im Kurs. Dabei wählen Mitarbeiter den Dienstleister aus und buchen diese flexibel. Unternehmen können so nicht nur die Emissionen, sondern auch die Fuhrparkkosten senken – und auch die Mitarbeiter sind zufrieden.

3. Corporate Carsharing für sinnvolle Auslastung

Ein weiterer wichtiger Baustein eines modernen Fuhrparks ist Corporate Carsharing. Bei diesem Mobilitäts-Modell geht es um die optimale Auslastung der Fahrzeuge bei gleichzeitiger Senkung der Kosten im Fuhrpark.

Statt pro Abteilung Fahrzeuge anzubieten, sind alle Fahrzeuge für alle Mitarbeiter reservierbar – und das stundenweise und teilweise auch für private Fahrten.

Pool- und Carsharinglösungen lohnen sich also, wenn Mitarbeiter regelmäßig ein Fahrzeug benötigen, jedoch nicht so oft wie einen eigenen Firmenwagen.

Durch intelligentes Fuhrparkmanagement werden weniger Fahrzeuge notwendig, aufwendige Rückgabeprozesse entfallen und die Gesamtkosten reduzieren sich.

4. Mikromobilität für kurze Strecken

Neben den klassischen Beschaffungsmethoden steht die Mikromobilität, elektrisch angetriebene Kleinstfahrzeuge, auf der Agenda der Fuhrparkleiter.

Da die Fahrzeuge klein und platzsparend sind, bieten sie vor allem in Großstädten ein flexibles Fortbewegungsmittel und sind zudem emissionsfrei.

Laut der pwc Studie Corporate Sustainability Barometer verknüpfen bereits drei Viertel der befragten Unternehmen Nachhaltigkeit teilweise oder umfassend mit ihrem Kerngeschäft. Zahlreiche interne Akteure, vor allem die Geschäftsführung und die Unternehmenskommunikation, fördern zudem die Umsetzung des Nachhaltigkeitsmanagements. Das auf der Managementebene schon vorhandene Nachhaltigkeitsbewusstsein, muss jedoch das ganze Unternehmen durchdringen. Alle Organisationsbereiche inkl. dem Flottenmanagement sollten die unternehmerischen Entscheidungen und die Maßnahmenumsetzung unterstützen und in ihr Tagesgeschäft integrieren. Somit ist es nicht verwunderlich, dass sich die unternehmerischen Ziele und die Themen, mit denen sich die Fuhrparkleiter beschäftigen, in großen Teilen überschneiden.

Sie sind gefragt...

Wer wird Ihrer Meinung nach das Rennen um die Vorherrschaft in der Mobilität machen? Automobilhersteller oder alternative Mobilitätsanbieter.

Was diese Entwicklungen für die klassischen Automobilhersteller und die neuen Mobilitätsanbieter bedeutet? Das erfahren Sie zu einem anderen Zeitpunkt.

Teilen Sie uns gerne Ihre Meinung mit.

Alles in allem steht aber fest, dass neue Antriebsmöglichkeiten und Mobilitätskonzepte ein stärkeres Umweltbewusstsein hervorrufen und prägen. Dieser Punkt hat einen unmittelbaren Einfluss auf die Fuhrparkzusammenstellung. Darüber hinaus kann festgehalten werden, dass aus Sicht des Nutzers sowie des Flottenmanagements der perfekte Fuhrpark der Zukunft ein Mix aus vielen unterschiedlichen Mobilitätslösungen ist, der den jeweiligen Bedürfnissen der Interessengruppen (Stakeholder) gerecht wird.

 

Public Relations Consultant

Haben Sie auch Interesse am Network mit MarketDialog?

Unsere Business2Human Philosophie leben wir nicht nur mit unseren Kunden, sondern auch innerhalb unseres stetig wachsenden Netzwerks. Unabhängig von der Branche, in welcher Sie tätig sind, empfinde ich einen konstruktiven Austausch über SALES als bereichernd und inspirierend.

Ich freue mich darauf Sie kennenzulernen.

Hermina Deiana | Public Relations Consultant MarketDialog GmbH
hermina.deiana@marketdialog.com